Donnerstag, 21. August 2014
kleine Schriftmittelgrosse Schriftgrosse Schrift

26. Februar 2010

Drucken | PDF | Versenden
Tages Anzeiger
Leibliche Mütter sollen adoptierte Kinder suchen dürfen
Wer ein Kind zur Adoption frei gegeben hat, soll es kontaktieren können, wenn es damit einverstanden und volljährig ist. Der Bundesrat will das Gesetz entsprechend anpassen.
Keinen Grund, das die Akteneinsicht den Eltern immer verwehrt bleibt: Der Bundesrat schlägt eine Gesetzesänderung vor.
Bild: Keystone

Der Bundesrat will das Adoptionsgesetz so ändern, dass Mütter ihre einst zur Adoption freigegebenen Kinder kontaktieren können. Das Adoptionsgeheimnis sei bis zur Volljährigkeit des adoptierten Kindes durchaus sinnvoll, schreibt der Bundesrat in seiner am Freitag veröffentlichten Antwort auf eine Motion von Nationalrätin Jacqueline Fehr (SP/ZH). So könne sich die neue Familie entwickeln. Nicht einzusehen sei aber, weshalb den leiblichen Eltern die Akteneinsicht für immer verwehrt werde.

Laut dem Bundesgericht haben adoptierte Kinder einen Anspruch darauf, die Identität ihrer leiblichen Eltern zu erfahren. Die Frage, ob auch leibliche Mütter dieses Recht haben, hat das Bundesgericht nicht geklärt.

Die meisten Amtsstellen beriefen sich in dieser Situation auf das Adoptionsgeheimnis und verweigerten die Herausgabe der Akten, hält der Bundesrat fest. Die Bekanntgabe der Personalien sei jedoch unproblematisch, wenn das Kind volljährig und einverstanden sei. Der Bundesrat empfiehlt die Annahme der Motion.
(oku/sda)

Stichworte
Adoption  Besuchsrecht  Bundesrat  Jacqueline Fehr 
Mehr zum Artikel
09.4107 – Motion, Adoptionsgeheimnis
Bundesgericht
Adoption
Link
The Children Market
Adoption
Konservative werfen Bundesrat Wortbruch vor
"Das ist Raub, nicht Adoption"
«Ich werde kämpfen, bis ich meinen Sohn zurückhabe»
StartseiteImpressumBannerNewsPressespiegelNewsletterShop
BetroffeneKinderhandelKomplimenteProjekte
PolitikParlamentGemeindenPetitionInitiativenGeschäft BundReferendenKandidatur
BundesgerichtEGMRGesetzestexteKinderrechteSozialhilfeVerfahren
BundespolitikOffene BriefeLeserbriefePublikationenPositionspapier
FamilieVolksschuleSozialstaatBehördenPolitikPresseKinderrechteKinderklauGewaltKorruptionAuslandBig Brother
AuslandFamiliePsychiatrieBehördenPolitikKorruptionKinderklauVolksschuleGewaltBetroffene
RatgeberFacharbeitVeranstaltungLinksLiteraturKinoFrauenhaus AdressenSchwarze ListeKorrupte RichterZensur-Richter
UnterzeichnerGästebuchKindervermittlerKinderheimPflegeelternUmfragen
SwissjusticeSchlapphut
 
© 2014 Kinder ohne Rechte